Junge Fahranfänger

Junge Fahrer sind eine Hochrisikogruppe. Jeder fünfte Verletzte und Getötete fällt in die Altersgruppe der 18- bis 25-Jährigen, obwohl nur jeder zwölfte der Gesamtbevölkerung zu dieser Gruppe gehört. Fahranfängern und jungen Fahrern fehlt noch die Übung und Erfahrung im Umgang mit ihren Fahrzeugen.

Könner durch Er-fahrung

  • die seit ein bis zwei Jahren den Führerschein für das Auto oder Motorrad haben,
  • die mit dem eigenen Fahrzeug testen wollen, ob sie schon zu den „Könnern“ auf den Straßen zählen,
  • die gute Tipps haben wollen für den Fall, dass es auf der Straße mal kritisch wird.

Wir bieten

  • ein Training, das fit macht mit Video und praktischen Fahrübungen,
  • ein Training, das etwa einen halben Tag dauert,
  • ein Training, bei dessen Teilnahme tolle Preise winken – Sparbücher oder Bausparverträge

Aktion junge Fahrer

Junge Fahrer sind eine Hochrisikogruppe. Jeder fünfte Verletzte und Getötete fällt in die Altersgruppe der 18- bis 25-Jährigen, obwohl nur jeder zwölfte der Gesamtbevölkerung zu dieser Gruppe gehört. Fahranfängern und jungen Fahrern fehlt noch die Übung und Erfahrung im Umgang mit ihren Fahrzeugen. Daher schätzen sie viele Verkehrssituationen nicht richtig ein.

Die im Rahmen des Projektes durchgeführten Veranstaltungen sollen Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Gefahren bewusstmachen und die Eigenreflexion anregen, die im Umgang mit Fahrzeugen bestehen. Dadurch soll eine positive Verhaltensänderung herbeigeführt werden. Ebenso finden Gesprächs- und Diskussionsrunden statt, in denen sich die Teilnehmer – geleitet durch einen Moderator – mit zielgruppenspezifischen Problemen im Straßenverkehr auseinandersetzen. Der Abwurf eines Autos aus zehn Metern Höhe simuliert einen Aufprall mit 50 km/h auf ein stehendes Hindernis. Auf dem Gurtschlitten spüren die Teilnehmer, mit welcher Wucht ihr Körper bei einem Zusammenstoß in den Sicherheitsgurt geschleudert und von im festgehalten wird. Das kann angesichts der Tatsache, dass viele Anfänger „Gurtmuffel“ sind und mit der Anschnallpflicht leger umgehen, für manchen eine lebensrettende Erfahrung sein. In Fahrsimulatoren erleben die jungen Fahrer, wie rasch sie eigenes Können überschätzen und falsch oder zu spät reagieren. Am Überschlagsimulator lernen sie unter der Anleitung von Verkehrswacht-Mitarbeitern Handgriffe, um sich aus einem Fahrzeug, das auf dem Dach liegt, zu befreien. „Rauschbrillen“ simulieren eine Wahrnehmung, wie sie durch eine bestimmte Blutalkoholkonzentration hervorgerufen wird. So erleben Jugendliche und junge Erwachsene auf anschauliche Weise, wie Alkohol die Fahrtüchtigkeit einschränkt und aufhebt.

Die Aktionselemente dazu sind:

  • Reaktions- und Sehtestgerät
  • Gurtschlitten
  • Brems-, Fahrsimulatoren für Pkw, Motorrad und Fahrrad
  • Überschlagsimulator
  • Verschiedene Rauschbrillen mit Parcours
  • Unfalldemonstrationen
  • Motorradschleiftest

Bei Interesse am vorgenannten Programm, nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Begleitetes Fahren mit 17

Junge Fahrer – Erwachsene Begleiter

Was ist eigentlich die Aufgabe des BEGLEITERS? Ihre Kreisverkehrswacht Bayreuth-Kulmbach e.V. und der Landesverband Bayerischer Fahrlehrer als anerkannte Träger des Projektes empfehlen: Nehmen Sie an einem Vorbereitungskurs teil!

Bei Interesse am vorgenannten Programm, nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Sicherheit für ältere Verkehrsteilnehmer
FahrRad…aber sicher!
Menü